Kopfbild Colonel Cousteau 01Colonel Cousteau

Links: Pedigree Colonel Cousteau

Colonel Cousteau 002Colonel Cousteau 003Colonel Cousteau 004Colonel Cousteau 001

Sportsmann der allerbesten Sorte. Colonel Cousteau ist optisch klar durch seine Holsteiner Vorfahren geprägt und wartet mit einem gehörigen Leistungspotential für beide Disziplinen auf. Er verfügt über beste Grundgangarten und gleichermaßen faszinierende Springgaben. Er stammt genau wie Cürten von Carnando ab. Dieser war in S-Dressuren erfolgreich und hinterließ aus Deckeinsätzen in Oldenburg und Hessen zehn gekörte Söhne.

Die Mutter La Cascina ist eine Tochter des Contender. Dieser war HLP-Sieger in Adelheidsdorf 1987 und hat sich zunächst in Oldenburg und später in Holstein zu einem Ausnahmevererber entwickelt. Insgesamt stehen weltweit mittlerweile über 100 gekörte Söhne im Deckeinsatz. Contender gehört allein durch den zweifachen Riders-Tour-Sieger und EM-Team-Goldgewinner Checkmate/M. Michaels-Beerbaum und den Olympia-Bronzegewinner 2004 und Doppel-Europameister 2005 in San Patrignano/ITA Montender/Marco Kutscher bereits zu Lebzeiten zu den Vererberlegenden.

Mit Toledo und Colonel stehen zwei Halbblüter in dritter und vierter Generation, die einerseits für den begehrten Vollblutanteil sorgen und andererseits einen gewissen Härtefaktor garantieren. Colonel Cousteau vertritt den Holsteiner Stamm 1228. Dieser brachte u. a. die gekörten Hengste Accord (DK), den in Belgien zu hohen Ehren gelangten Codex (Muttervater zu Darco!), Colander (PB Hess., Oldbg., Bawue.), Colmani (PB Westf.), Lagaro (Holst. Verb., PB Sanh., NL), Nebelstern (Ldb. Traventhal) und das international erfolgreiche Springpferd Cap Cataldo F /Heiko Schmidt hervor.

Colonel Cousteau hat 2009 die Hengstleistungsprüfung in Schlieckau absolviert, wobei er insbesondere im Fremdreitertest Springen eine erstklassige Figur abgab.